Access-Runtime 2010 – Applikationsstart erfolgt nur nach lästigem Bestätigen des sicheren Inhaltes

Problem: Wenn Access Runtime 2010 eingesetzt wird und man ein erstelltes Access-Programm starten will, erhält man vor dem Start ein Fenster, mit dem man bestätigen soll, dass man potentiell unsicheren Code ausführen möchte.

Blöderweise kann man bei der Runtime-Version natürlich nicht per Menu (Sicherheitsscenter) die nötigen Einstellungen vornehmen – daher muss man dies mit Hilfe eines manuellen Registry-Eintrages tun:

Wir suchen in der Registry (Programm “regedit”) den Schlüssel

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\14.0\Access\Security\Trusted Locations

Dort finden wir einen Schlüssel “Location2″ vor – der bleibt unverändert.

Neben diesem Schlüssel legen wir einen weiteren Schlüssel namens “Location1″ an.

In “Location1″ legen wir nun Folgendes an:

“Path”=”C:\PfadZurDB\”
“AllowSubfolders”=dword:00000001
“Description”=”Die Beschreibung”
“Date”=”01.01.2015 12:00″

Dabei bedeuten:

  • Path: Der Pfad des Vertrauenswürdigen Speicherortes (mit abschließendem „\“)
  • AllowSubfolders:  Unterordner sind ebenfalls vertrauenswürdig? (0=Nein; 1=Ja)
  • Description: Beschreibung der Dateien, die in diesem Pfad liegen (nur ein Infotext – kann leer bleiben)
  • Date:  Änderungsdatum (Format: TT.MM.JJJJ hh:mm) (nur Info – kann leer bleiben)

Für jeden Dateipfad, in dem Access-Datenbanken liegen, wird ein “Location”-Schlüssel in der Registry angelegt.

Viel Spaß!